Distributed Compliance: das Ende der klassischen Geräteparks

Der Einsatz verteilter Systeme steht in hochperformanten Datenlogistik-Prozessen bereits seit langer Zeit auf der Agenda. Anfangs ging es dabei vorrangig um das Hinzubuchen von frei skalierbaren Processing- und Storage-Ressourcen. Inzwischen hat sich die Welt ein großes Stück weitergedreht: Daten und Informationen können genauso intelligent verteilt werden wie komplexe Anwendungen und Infrastrukturen.

Gerade im Segment der revisionssicheren Systeme und Anwendungen ist die Wachablösung in Richtung verteilter Systeme in vollem Gange. Denn die alte Generation der für klassische Compliance gebauten proprietären, monolithischen Systeme hat ihr End-of-Life erreicht: zu wenig Durchsatz, kaum echtzeitfähig, zu teuer in der Skalierung und im Betrieb. Die Ablösung durch neue Infrastrukturen auf Basis verteilter Netze ist unausweichlich – und damit auch eine neue Definition von Compliance: nicht als Speicher-Standard, sondern als System technisch-organisatorischer Maßnahmen. Es ist eben nicht länger wesentlich, wo Daten liegen – entscheidend ist, was man mit ihnen tun und nicht tun kann.

Revisionssicherheit erreichen wir in verteilten Systemen über die Formel Verteilung + Replikation + Consensus. Das Prinzip der Verteilung gilt dabei sowohl für die Datenbank als auch für das Dateisystem. Die Replikation sorgt für eine ausreichende Anzahl an Kopien, um Datenverlust auszuschließen. Der Consensus ist die Methode, mit der Daten beglaubigt werden. Er wird von uns mit einem Blockchain-basierten Distribution Ledger erreicht, das über mehrere Trust-Instanzen ausgerollt wird und an Stelle von Dokumenten nur Hashes verwaltet.

Das von unserem Innovation Hub Deepshore entwickelte Distributed-Compliance-System ist der Weg heraus aus alten Geräteparks, aber auch aus neueren SaaS-Angeboten mit letztendlich klassicher WORM-Endspeicherung. Die Cloud-fähige Architektur senkt die Kosten enorm und schafft neuen Spielraum: Sie kann On-premises, in Hybrid-Umgebungen und auf reiner Cloud-Basis eingesetzt werden – vollintegriert und mit durchgängigem Information Lifecycle Management.