Jenseits von klassisch: das Befreiungsprogramm für Dokumente & Co.

Dass das klassisch verstandene Enterprise Content Management selbst zum Auslaufmodell wird, ist alles andere als ein Zufall. Denn die immer weiter ansteigenden Datenvolumen, die wachsende Echtzeitorientierung und die Forderung nach immer besserer Betreibbarkeit haben die relationalen Datenbankmodelle konventioneller ECM-Infrastrukturen an ihre Grenzen geführt und eine neue Generation von Verarbeitungsplattformen hervorgebracht. Zu den Motoren der Entwicklung gehört die NE.Databridge von nextevolution – eine Service Engine, die neben Dokumenten auch alle anderen Arten von Informationen im Unternehmen managen kann, in allen Ausbaustufen kosteneffizient skalierbar bleibt und den vollen NoSQL- und Big-Data-Bereich erschließt. Statt sich zum Teil der ECM-Hardwareumgebung degradieren zu lassen, positioniert sich die NE.Databridge als autonome Plattform in der IT-Infrastruktur des Unternehmens und bleibt so komplett unabhängig von den Innovations- und Lebenszyklen anderer Systeme.

Auf einer solchen Basis ist der Weg zum integrierten Enterprise Information Management genauso naheliegend wie konsequent. Mit dem Aufbau eines vollständigen Enterprise-Information-Katalogs werden nicht nur sämtliche ECM-Prozesse gesteuert, sondern auch andere Business Cases wie ILM, große Migrationen und komplexe Archivierungen zentral gemanaged. Eine neue Form von Investitionsicherheit – nicht nur für Systeme, sondern auch für das gesamte Informationskapital im Unternehmen.

Unser ECM- und EIM-Fokus liegt auf der Intelligenz der gesamten Verarbeitungsstrecke: echtzeitfähige Erfassung, sichere Bewertung, kompetente Anreicherung, revisionssichere Übernahme, sinnvolle Zusammenführung und vollständige Verwertung in den Anwenderlösungen unserer Kunden. Ziel ist es, die Logik von Geschäftsmodellen und Unternehmensprozessen so präzise und flexibel wie möglich abzubilden. Dabei operieren unsere Lösungsarchitekten weitgehend unabhängig von den Lebenszyklen beteiligter Hardware-Infrastrukturen und von Abteilungsgrenzen. In der technischen Umsetzung sind uns etablierte klassische Plattformen wie FileNet, OpenText und Documentum genauso vertraut wie die relevanten Offerings der Cloud-Ära.